Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Lippe   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Publikationen

In-Gang-Setzer "empowern" Selbsthilfegruppen lautet der Artikel im NAKOS Info 114 ab Seite 32, in dem das besondere Konzept der Unterstützung für Selbsthilfegruppen durch ehrenamtliche Mitarbeiter beschrieben wird. Seit 2006 setzt der Paritätische NRW das Konzept um. Die lippische Selbsthilfe-Kontaktstelle arbeitet seit 2009 mit In-Gang-Setzern zusammen. mehr In-Gang-Setzer werden zunächst speziell für diese Aufgabe geschult. Sie begleiten bei Bedarf Selbsthilfegruppen beim Start oder in späteren Phasen, bis die Gruppe (wieder) auf eigenen Beinen steht und geht. hier

Kurzer Impulsvortrag über die Arbeit der Selbsthilfe-Kontaktstelle und Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Selbsthilfegruppen und Arztpraxen, gehalten am 07. November 2015 auf dem Kongress Ärztenetz Lippe. hier

Im Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015 ist der Artikel "In-Gang-Setzer - Selbsthilfe auf den Weg bringen" erschienen, in dem Ausgangssituation, Besonderheiten, Schulungsinhalte und praktische Umsetzung dieses neuen Konzepts der Selbsthilfeunterstützung beschrieben werden. hier

Vortrag über die Bedeutung der Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeunterstützung in OWL, gehalten in der Sitzung der Kommission Modellregion OWL vom 5. Mai 2014 - den Powerpoint-Foliensatz zum Vortrag finden Sie hier.

Die Bedingungen für die Entwicklung der Selbsthilfelandschaft unterscheiden sich in größeren Städten und ländlichen Regionen stark. Andreas Greiwe, Fachgruppenleiter für Selbsthilfe und bürgerschaftliches Engagement im Paritätischen NRW, plädiert in seinem Artikel für eine stärker aufsuchende und aktivierende Selbsthilfeunterstützung unter anderem in Form von Begleitung durch In-Gang-Setzer. (Entschuldigen Sie bitte die schlechte Bildqualität der Textkopie. Sie wird ersetzt, sowie eine bessere zur Verfügung steht.)

Der Artikel Selbsthilfegruppen von und für Migrantinnen und Migranten - Erfahrungen aus der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld beschäftigt sich mit folgenden Fragen: Wie viele Menschen mit Migrationshintergrund sind in der Selbsthilfe aktiv? Welche Art von Selbsthilfegruppen brauchen sie? Welche Art von Selbsthilfeunterstützung ist nötig? Der Artikel ist 2009 in dem Band "Zugang zur Selbsthilfe" erschienen, der Ergebnisse eines von der BKK geförderten Projekts zur "Aktivierung von Selbsthilfepotenzialen" dokumentiert. hier

Um die gesundheitliche Versorgung an den Bedürfnissen von Patienten zu orientieren, muss man ihre Erfahrungen kennen. Oft sind es Selbsthilfe-Aktive, die ihr Erfahrungswissen Gremien, wie z.B. den Kommunalen Gesundheitskonferenzen, zur Verfügung stellen, wie in diesem Beispiel die Mitglieder aus Selbsthilfegruppen für Frauen nach Krebs in Bielefeld: hier

 



 
top